Theoriebedingte Worterbuchformprobleme und wörterbuchformbedingte Benutzerprobleme I. Ein Beitrag zur Worterbuchkritik und zur Erweiterung der Theorie der Wörterbuchform

Wiegand, Herbert Ernst ; Gouws, Rufus H. (2011)

CITATION: Wiegand, H. E. & Gouws, R. H. 2011. Theoriebedingte Worterbuchformprobleme und wörterbuchformbedingte Benutzerprobleme I. Ein Beitrag zur Worterbuchkritik und zur Erweiterung der Theorie der Wörterbuchform. Lexikos, 21:232-297, doi:10.5788/21-1-45.

The original publication is available at http://lexikos.journals.ac.za

Article

The empirical domain of the subject matter of dictionary research changes, among others, due to the publication of new dictionaries. A noticeable trend seems to be the increasing occurrence of more new elements regarding dictionary structures in the front matter, central list and back matter. This makes dictionary structure more complex. For the theory of dictionary structures this leads to theory-determined dictionary structure problems: If the theory wants to take cognizance of the new developments it has to be expanded and becomes increasingly complex. If it is expanded one can recognise, in the light of the theory, the strengths and weaknesses of the new structural elements. This leads to dictionary criticism. The weaknesses, especially, lead to dictionary structure-determined user problems. In this first part of the contribution theory-determined article structure problems are treated that result from an investigation of an article type not previously examined, i.e. the complex dictionary articles in which two or more structurally identical words belonging to two or more part of speech classes are lexicographically treated. The theory-determined article structure problems prevail because there are no structural concept for articles of this type, no systematic terminology, no typology and partially no means and methods of presentation. The problems are thereby solved that the theory of dictionary structures is systematically expanded and the heuristics extended to provide for the missing elements.

Der empirische Gegenstandsbereich der Wörterbuchforschung verändert sich u.a. dadurch, dass neue Wörterbücher erscheinen. Dabei ist ein Trend zu erkennen, dass zunehmend mehr neue Elemente der Wörterbuchform im Vorspann, im Wörterverzeichnis und im Nachspann auftreten. Die Wörterbuchform wird dadurch komplexer. Für die Theorie der Wörterbuchform ergeben sich dadurch theoriebedingte Wörterbuchformprobleme: Will die Theorie die neuen Entwicklungen berücksichtigen, muss sie erweitert werden und wird dadurch zunehmend komplexer. Wird sie erweitert, erkennt man im Licht der Theorie die Stärken und Schwächen der neuen Formelemente; das führt zur Wörterbuchkritik. Besonders die Schwächen führen zu wörterbuchformbedingten Benutzerproblemen. In diesem ersten Teil des Beitrags werden theoriebedingte Artikelformprobleme behandelt, die sich durch die Berücksichtigung eines bisher nicht untersuchten Artikeltyps ergeben, nämlich den Typ des komplexen Wörterbuchartikels, in dem zwei oder mehr formgleiche Wörter lexikographisch bearbeitet werden, die zu zwei oder mehr Wortklassen gehören. Die theoriebedingten Artikelformprobleme bestehen darin, dass es keine Strukturkonzeption für Artikel dieses Typs, keine systematische Terminologie, keine Typologie und z.T. keine Darstellungsmittel und –methoden gibt. Die Probleme werden dadurch gelöst, dass die Theorie der Wörterbuchform um die fehlenden Elemente systematisch erweitert und die Heuristik ergänzt wird.

Please refer to this item in SUNScholar by using the following persistent URL: http://hdl.handle.net/10019.1/19279
This item appears in the following collections: